.

Jürgen Genuneit

.

Der Weihnachts-Mann, der nicht lesen kann 

Stell dir vor, es gibt einen Weihnachts-Mann,
der nicht lesen kann.
Wie alle Weihnachts-Männer führt er
ein dreiviertel Jahr ein vergnügliches Leben:
Er ruht sich aus, raucht Pfeife, trinkt Rotwein und
pflegt seinen langen weißen Bart
– bis die Weihnachts-Zeit beginnt.

Anfang November erhält unser Weihnachts-Mann,
der nicht lesen kann,
den ersten Wunsch-Zettel.
Er wirft erst einen Blick darauf und
dann einen zweiten.
Danach legt er ihn beiseite.
Doch jeden Morgen – noch vor dem Frühstück –
muss er daran denken.
Und er wirft erneut einen Blick darauf.
Dann zerknüllt er ihn verzweifelt und
will ihn in den Papierkorb werfen.
Aber das dürfen Weihnachts-Männer nicht.
Deshalb holt er das Bügeleisen und
bügelt ihn wieder glatt.
Mitte November liegt schon
ein ganzer Stapel ungelesener Wunsch-Zettel
auf seinem Schreibtisch.

Und es werden immer mehr.
Ende November sind es schon drei Stapel.
Und am Nikolaus-Tag ist sein ganzer Schreibtisch
voll von ungelesenen Wunsch-Zetteln.
„Was mach ich nur?“, murmelt unser Weihnachts-Mann,
der nicht lesen kann, verzweifelt und
greift in seinen gepflegten, langen weißen Bart.

„Das gibt eine Katastrophe!
Wenn ich die Wunsch-Zettel nicht lesen kann,
dann kann ich auch nicht die richtigen Geschenke bringen!
Dann bekommt die Mama das Rasier-Wasser,
der Vater den neuen Schnell-Kochtopf und
die kleine Lena die Flasche Whisky!
– Nicht auszudenken!

Dicke Tränen tropfen auf den langen weißen,
nun schon sehr unordentlichen Bart
von unserem Weihnachts-Mann,
der nicht lesen kann.
Und er weint bitterlich.

Sein Weinen dringt bis in den Himmel
an das Ohr von Petrus, dem Chef aller Weihnachts-Männer.
„Dem Weihnachts-Mann,
der nicht lesen kann,
müssen wir helfen“,
sagt Petrus voller Mitleid zu einem kleinen Engel.
Er schickt den Engel mit einer Telefon-Nummer
zum Weihnachts-Mann, der nicht lesen kann.

„Wähl die Nummer 0800 – 5333 4455“,
sagt der Engel zum Weihnachts-Mann,
der nicht lesen kann, und
glättet ihm mit seinen flinken Händen
den unordentlichen, langen weißen Bart.
„Das ist das Alfa-Telefon.
Du schaffst das schon!“

Am ALFA-Telefon hat man dem Weihnachts-Mann,
der nicht lesen kann, dann einen Kurs genannt,
in dem man lesen und schreiben lernen kann.
Ob der Weihnachts-Mann das wirklich geschafft hat?
Ja, das möchtet ihr wohl wissen!
Doch wartet ab bis zum Heiligen Abend.
Vielleicht liegen dann ja die richtigen Geschenke
unter dem Weihnachts-Baum
– gebracht vom Weihnachts-Mann, der jetzt lesen kann!

© Jürgen Genuneit, j.genuneit@t-online.de, www.alpha-genuneit.de